Wikileaks unter Feuer

On 3. Dezember 2010, in Gesellschaft, Technik, by Ingo

Nicht genug damit, dass die Veröffentlichung der diplomatischen Depeschen durch Wikileaks für internationalen Aufrur, bishin zu Todesforderungen, führten. Jetzt wurde die Seite mit DDOS-Angriffen so sehr unter Feuer genommen, dass der für die Registrierung zuständige Anbieter EveryDNS.net die Weiterleitung zum Server, bzw. die Domain, abgeschaltet hat. wikileaks.org ist allerdings nicht tot. Es bleibt über verschiedene Weiterleitungen aktiv und ist unter der IP-Adresse http://46.59.1.2/ weiter erreichbar.

Ein derartiger „Gegenschlag“ ist genauso sinnlos wie überflüssig, zumal die Inhalte mit Sicherheit schon mehrfach kopiert wurden und auch die Originale über die Welt verteilt sein dürften. Aber offensichtlich wissen die Angreifer auch, dass eine DDOS-Attacke die kostengünstige Alternative zum Auftagsmord ist.

Gefunden bei: Gizmodo

Tagged with:  

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: