Ausgegoogled

On 15. Mai 2012, in Internet, by Ingo

Wer hätte gedacht, dass es so schwer ist, wenn nicht gar unmöglich, ein altes Google-Konto zu löschen? Klar, der Konzern möchte natürlich Missbrauch vermeiden und muss überprüfen, ob derjenige, der hinter den Daten steht, auch wirklich derjenige welche ist, der er behauptet zu sein. Sonst könnte ja jeder hergehen und jedes beliebige Konto löschen.

Ich für meinen Teil habe gestern beim „Selbst-Stalking“ noch ein paar alte Accounts in Foren und Co. gefunden, die schon seit gefühlt einem Jahrzehnt obsolet sind. Nun ja – ein halbes Jahrzehnt. Aber immerhin. Unter anderem auch ein altes, aber kaum bis gar nicht genutztes Blogger-Konto. Was versucht man also, wenn man es löschen will? Richtig: Benutzername, Passwort. Keine Kombination wollte so recht glücken. Dann stellte ich fest, dass Google auch offenbar keine E-Mail-Adresse zu diesem Konto mehr kennt. Es muss eine Adresse damit verbunden sein, denn es wurde ja eine Passwort-Erinnerungsmail verschickt. Allerdings existiert die dazugehörige Adresse auch schon seit über vier oder fünf Jahren nicht mehr. Das ist jetzt dumm – denn einen wirklichen Support gibt es bei Google nicht (außer das Hilfe-Forum in dem kaum wirkliche Hilfe zu erwarten ist). Na, ich bin gespannt, ob ich das Konto noch mal los werde…

Tagged with:  

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: