Er ist tot, Jim…

On 3. April 2013, in Internet, Persönliches, Technik, by Ingo

Gestern wollten wir dann endlich mit dem lange geplanten Upgrade unserer Magazin-Seite anfangen… und? Genau! Es ging kaputt. Das beste daran ist, dass niemand genau weiß, warum.

Aktuell läuft unser kleines Blogazin auf Drupal 6 mit einem recht sperrigen und mittlerweile hässlichen Template. Um das zu ändern wollten wir auf Drupal 7 mit einem neuen, hübschen und schnellen Template wechseln. Soweit der Plan. Offline mit XAMPP alles vorbereitet, getestet, verzettelt, ein paar Nächte und diverse Liter Kaffee darauf verwendet zu verstehen, wie alles funktioniert und festgestellt, dass wir’s wohl oder übel nicht einfach hochladen können, sondern direkt auf dem Server installieren und dann alle alten Inhalte importieren müssen.

Ok. Sollte ja nicht schwer sein. Das neue Template benötigt PHP 5.3, das alte System läuft mit 5.2. Also: Den Support gefragt, ob das irgendein Problem macht, wenn wir das einfach umstellen. Nö, sollte es nicht. Gut. Also: PHP-Version auf 5.3 umgestellt, execution time limit auf unendlich (der Import dauerte auch offline eine ganze Weile), geguckt… jo. Läuft alles noch. Also weiter im Text: Das neue System in ein Unterverzeichnis auf dem Server hochgeladen (allerdings im Hauptverzeichnis des alten Systems was vermutlich aber nicht sicher, unter Umständen, in einer meiner Theorien ein Problem darstellen könnte…) und …

drupal site offline

 

BÄM! Und niemand weiß genau, warum. Der Support behauptet, es wäre die falsche Datenbank in der settings.php eingetragen. Joa. Das steht da. Lesen kann ich selbst, danke. Für das Unterverzeichnis mit der zweiten Drupal-Installation, in welche die Inhalte der ersten importiert werden sollten, stimmte das auch. Nach einer Korrektur lief da die Installation relativ reibungslos. Das eigentliche Hauptsystem wurde aber nicht angerührt. Daran wurde nichts gemacht, die Datenbank ist korrekt eingetragen, sie existiert auch noch, freut sich des Lebens und sollte quietschfidel einfach mit dem alten System laufen. Nö. Fehlanzeige. Keine Chance. Es ist alles noch da und genau so, wie es sein soll, aber die Seite ist trotzdem offline.

Ok – also rumexperimentiert, woran es liegen könnte: PHP-Version wieder zurück auf 5.2 und die execution time wieder zurück auf die standardgemäßen 120 Sekunden: Keine Wirkung. Das Unterverzeichnis geleert, falls sich zwei Drupals im gleichen Verzeichnis irgendwie stören könnten: Keine Wirkung. Noch mysteriöser wird es,

Mal sehen ob der Support im Laufe des Tages eine kluge Lösung dafür findet. Oder ob sich zumindest die Backups wiederherstellen lassen.

Ein paar Stunden später hat sich zumindest die Frontpage wieder zeigen lassen. Aber jeder Link führt entweder ins nichts oder zurück zur Frontpage. Bei den Göttern, was ist denn da vermurkst worden? Möglicherweise hat es die Datenbank gekillt – aber dann ist es doch kein Drama die Datenbank und den Content wiederherzustellen oder irre ich mich da? Mit meinem durchaus beschränkten Wissen über Datenbanken und Web-Content sehe ich da zumindest gerade kein Problem.

Nun gut. Ich probiere dann mal, das Backup auf einem anderen, externen, Server zum Laufen zu kriegen. Sollte das glücken, haben wir zumindest eine Quelle für den Import der Inhalte. Über 690 Artikel wären sonst verloren. Welch Schande. ^^

Tagged with:  

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: