Angriff der Weihnachtskalorien

On 1. Dezember 2013, in Persönliches, by Ingo

Es ist soweit. Der alljählich stattfindende Back-Event ist überstanden. von 13 Uhr bis 19:30 Uhr belagerte ich Rikers Küche und sie schwitzte am Backofen, während etwa 7-8 kg Teig zu Cookies verwandelt wurden. Dabei kam es zu einem bedauerlichen kleinen Unfall, der durch meine Unwissenheit ob der chemischen Reaktionen von Kuvertüre auf Milch verursacht wurde – und letztlich zu einer Art Roché-Immitat führte. Hier eine kleine Bildersammlung des Tages. Anklicken für Vollgröße – für Hungergefühl und im Munde zusammenlaufendes Wasser wird keine Haftung übernommen. 😉

20131201_140718_Lahder StraßeUnschuldig liegen sie da – die kleinen Kaloriengranaten. Enthalten sind, neben dem üblichen Cookie-Teig aus Mehl, Butter, Zucker und Ei, noch gesalzene Erdnüsse, weiße Schokolade, Vollmilchschokolade, einmal mit und einmal ohne Tonka-Bohnen (die machen ein absolut göttliches Aroma)

  20131201_140747_Lahder StraßeFertig macht das ganze dann schon einen eleganteren Eindruck. Und ich kann euch sagen: Sie sind nicht nur lecker – sie sind ein gustaphorischer Orgasmus. Jede dieser kleinen Ernährungssünden hat mindestens 250 kcal – und ich habe direkt 3 kg davon mitgenommen. Der Energievedarf für Weihnachten sollte damit gedeckt sein. 😉

20131201_155701_Lahder Straße

Cookies in Präproduktionsstufe. Das war schon fast Akkordarbeit. Also – vom Backofen. Und von Riker, die mutig die Backbleche bestückt und nachgeladen hat.

20131201_140554_Lahder StraßeAus diesen kleinen Knödeln sollten eigentlich soetwas wie „After Eight“-Immitate werden. Also so selbstgemacht. Ich war erstaunt (und ein wenig schockiert), dass das Innenleben tatsächlich aus Puderzucker, einem Eiweiß, Japanischem Minzöl (!!!) und Zitronenessenz besteht. Minzöl! Das Zeug nehm ich zum Inhalieren, wenn ich krank bin oder reib es mir unter die Nase. Aber essen? rly? Aber ja… das geht – und schmeckt sogar. „Sehr erfrischend“ 😀 Bei der nächsten Erkältung wisst ihr, was ihr zu tun habt. 😉

20131201_145647_Lahder StraßeIn der Theorie sollten die Dinger dann ungefähr so aussehen, wenn sie fertig sind. Leider kam ich auf eine Dumme Idee: Ich dachte „Mhm, die Kuvertüre ist irgendwie nicht flüssig genug… kippste mal ein klein wenig Milch rein, dann wird das schon wieder flüssig. Immerhin besteht die Schoki ja auch aus Milch…“ Leider war das ein fataler Irrtum, denn wie ich, nachdem ich mit der Milch eine feste, Masse erzeugte, aufgeklärt wurde, hätte es wohl Palmfett oder ähnliches gebraucht, um es ein wenig flüssiger zu bekommen. Aber Not macht erfinderisch und so kam es zu einem „Küchenunfall der leckeren Art“.

20131201_150000_Lahder StraßeReiker beschloss kurzerhand ihre Aggression an ein paar harmlosen und vor allem unschuldigen Haselnüssen abzureagieren. Aber ihr Tod war nicht umsonst. Die hier mit Gewalt zu Krümeln vernichteten Nüsse wurden dann zur Rettung der vermurksten Kuvertüre benutzt.

20131201_151142_Lahder StraßeErgebnis waren dann Roché-Immitationen. Haselnuss-Schoko-Kugeln. Also eigentlich eine Mischung aus Vollmilchkuvertüre und weißer Kuvertüre – und Haselnüssen. Naja – und meinem dummerweise hinzugefügten Schuss Milch.

20131201_161147_Lahder StraßeKurz bevor sie in die höllische Hitze des Backofens versenkt werden. Gute Reise… :>

20131201_140540_Lahder StraßeSpritzgebäck. Das ist allerdings das Heiligtum von Rikers Lebensgefährten. Insofern habe ich mich dezent zurückgehalten, davon auch noch Kekse zu einzupacken. Dafür habe ich mir alle Finger abgeleckt, nachdem ich die Schokokugeln rollte. Und was soll ich sagen: Omnomnom… 😀

20131201_151156_Lahder Straße

Tagged with:  

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: