eBooks haben doch so ihre Nachteile…

On 15. Januar 2014, in Persönliches, by Ingo

Insbesondere dann, wenn man einfach mal versucht, das Anzeigemedium zu wechseln. Ich bin ja schon seit über zwei Jahren glücklicher Besitzer eines Sony PRS-T1 eBook-Readers und erfreue mich nahezu täglich daran. Gibt auch kaum etwas daran auszusetzen, denn bis auf einige Bücher (bei denen aber vermutlich einfach nur die Datei Coding-Fu mitbringt) läuft er ganz gut.

Verrückterweise kam ich dann nun auf die Idee, doch mal den Moon+-Reader auf meinem Handy auszuprobieren. Warum? Naja, er ist hübsch. Ja, hat ernsthaft keinen anderen Grund: Ich mag die Oberfläche. Und auf einem blaubestirnten Hintergrund weißen Text eines Buchs zu lesen ist einfach sexy. Ich hatte sogar schon vor, mal auf ein Nexus 7 umzusteigen, sollte mir mein Reader mal zu langsam werden (in letzter Zeit häufigen sich die Fehler in Dateien, sodass es teilweise 10 Sekunden zum Umblättern braucht. Das nervt, liegt aber offenbar nicht am Reader selbst, sondern an komischen Kopierschutzmaßnahmen in den Dateien, die „irgendwas“ machen, das mir bisher verborgen ist).

Nun wollte ich doch mal gucken, wie ich denn so ein ePub, das ich kürzlich kaufte, in Moon+ so macht. Schließlich und endlich habe ich da ja durchaus ein journalistisches Interesse daran, neue Reader und Apps zu testen, zu kritisieren und ggf. zu empfehlen (oder eben nicht) und stieß dann unvermittelt auf das hier:

Screenshot_2014-01-15-09-00-12

Is klar nich? Mit anderen Worten: „Wenn du das Buch hier lesen willst, musst du dich leider strafbar machen und den in deiner gekauften Datei den Kopierschutz knacken.“ Schließlich ist in Deutschland das Entfernen von DRM-Maßnahmen verboten. Steht so in §95a UrhG.

Wirksame technische Maßnahmen zum Schutz eines nach diesem Gesetz geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Schutzgegenstandes dürfen ohne Zustimmung des Rechtsinhabers nicht umgangen werden, soweit dem Handelnden bekannt ist oder den Umständen nach bekannt sein muss, dass die Umgehung erfolgt, um den Zugang zu einem solchen Werk oder Schutzgegenstand oder deren Nutzung zu ermöglichen.

Mhm? Ohne Zustimmung des Rechteinhabers? Nun gut. Dann werde ich mal versuchen herauszufinden, wer der Rechteinhaber bei meinen gekauften eBooks ist. Ich vermute mal, dass es sich um den Verlag handelt. Gut. Das wäre der Goldmann-Verlag. Die gehören zu Random House und die wiederum sind Teil der Bertelsmann-Gruppe. Ok – Spaß für den heutigen Tag: Herausfinden, wer nun genau zuständig ist und freundlich um die Zustimmung fragen, den Kopierschutz aus der Datei entfernen zu dürfen, um sie auf mehr als nur einem einzigen Gerät in meinem digitalen Ökosystem lesen zu dürfen. Die könnten natürlich auch die Zustimmung verweigern. Dann bin ich aber auf die Begründung gespannt, aus welchen Gründen sie mir verbieten wollen sollten, dass ich meine gekauften Inhalte nicht verwenden darf, wie ich möchte. 🙂

Tagged with:  

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: